Weibliche Prostata: Verborgenes Organ der weiblichen Lust

Weibliche Prostata: Verborgenes Organ der weiblichen Lust

Weibliche Prostata? Weibliche Ejakulation?

Was es nicht alles gibt.

Im Biologieunterricht hatte man mir in der Schule nichts über die weibliche Prostata gesagt oder das es so etwas wie eine weibliche Ejakulation gibt.

Ich nehme es der Lehrerin nicht übel. Ich glaube, dass sie selber auch nicht wusste, dass so etwas in einem Frauenkörper existieren könnte.

Mein Abitur habe ich in Jahre 1999 geschrieben und in den medizinischen Fachkreisen wurde der Begriff der weiblichen Prostata erst 2001 offiziell anerkannt.

Woher hätte sie es zum damaligen Zeitpunkt wissen sollen?

Da die weibliche Prostata nun offiziell „erst“ seit 15 Jahren „existiert“, kannst du dir sicherlich vorstellen wie viel Aufklärungsarbeit uns noch bevorsteht, bis Frauen auf der ganzen Welt, ein Verständnis für dieses Organ und seine Funktionsweise haben werden.

Bis wir dieses Wissen von uns aus an unsere Töchter weitergeben werden.

Wir machen ab heute den Anfang mehr über die weibliche Ejakulation zu erfahren.

Weibliche Prostata entdecken: Verborgenes Organ der weiblichen Lust

Ich lerne zu ejakulieren: Begegnung mit der weiblichen Prostata

Auf meiner sexuellen Entdeckungsreise nahm ich die weibliche Ejakulation immer mal wieder als Stichwort wahr.

Möglicherweise hast du schon einmal die Bezeichnung „squirten“ oder „squirting“ gehört, was bedeutet als Frau zu „ejakulieren“.

Als ich dann endlich das passende Buch in meinen Händen hielt, kam ich aus dem Staunen nicht mehr raus.

Das war im Frühjahr 2012.

Deborah Sundahl schreibt in Weibliche Ejakulation und der G-Punkt* über das wahrscheinlich auch unsere Mütter staunen würden.

Ob sie irgendetwas davon wussten?

Ob sie etwas geahnt haben als sie einen Orgasmus hatten?

In Deborahs Buch war ich bei Seite 36 angelangt.

Ab hier wird der Ablauf eines Seminars bei Deborah beschrieben.

Alles kann ich euch natürlich nicht herausschreiben, aber einen kleinen Einblick möchte ich euch schon geben.

„Nachdem ich den Frauen einiges über die weibliche Ejakulation erzählt habe, beginne ich die Gründe aufzuzählen, weshalb es für uns gut sein kann, diese Erfahrung zu machen: Es ist unser Geburtsrecht. Es ist vollkommen natürlich. Sexuelle Energie ist schöpferische Energie. (Man stelle sich nur einmal vor, die Energie würde plötzlich nicht mehr fließen!) Ein wichtiger Teil unserer Kreativität ist blockiert. Und es gibt immer einen Teil unserer Sexualität, den wir nicht gelebt haben, ja über den wir noch nicht einmal viel wissen.“ (S. 39f., Deborah Sundahl Weibliche Ejakulation und der G-Punkt)

Ich muss zugeben, ich habe voller Faszination diese Buchseiten verschlungen.

Nach einigen Recherchen war die Anmeldung perfekt.

Ich würde nun also mehr über die weibliche Ejakulation lernen. Wow.

Ich musste zwar noch bis zum Herbst 2012 warten bis es endlich soweit war, doch bis dahin konnte ich die Zeit nutzen, um mir theoretisches Wissen und möglicherweise bereits bewusste praktische Erfahrungen anzueignen.

Was an der ganzen Sache so interessant ist, dass viele von uns bereits ejakuliert haben und es einfach nicht wussten, dass es kein Urin, sondern Ejakulat aus der weiblichen Prostata war.

Vielleicht hast du das auch schon einmal erlebt.

Du hattest einen wunderbaren Liebesakt und dieses dringende Gefühl auf’s Klo zu müssen, bringt nun alles zum jähen Ende.

Du bist genervt von deiner Blase, die eigentlich gar nichts dafür kann.

Oder du hast dich so fallen lassen, bist voll und ganz in dem Moment versunken und plötzlich merkst du unter dir einen großen, nassen Fleck.

Wie peinlich, oder?

Eigentlich überhaupt nicht.

Die Ejakulationsflüssigkeit, die sich durch Stimulation des erektilen Gewebes in der weiblichen Prostata bildet, wird über die Harnröhre ausgestoßen.

Die Klitoris ist nur ein kleiner sichtbarer Teil eines höchst faszinierenden Organs und der G-Punkt ist eigentlich kein Punkt, sondern ein Bereich, welches die weibliche Prostata und ein Netzwerk aus erektilem Gewebe umfasst, das den Schwellkörpern des Penis sehr ähnlich ist.

Natürlich enthält das weibliche Ejakulat keine Samenflüssigkeit.

Eine Frau hat schließlich keine Hoden, in denen die wunderbaren Samen der Fortpflanzung produziert werden.

Wenn mir das meine Biologielehrerin damals erzählt hätte, ich hätte ihr das bestimmt nicht geglaubt.

Die Jungs hätten wahrscheinlich nur gelacht.

Oder sie wären aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen.

Wer weiß das schon so genau …

Daher liegt es an uns, liebe Frauen, uns genauer mit unseren intimen Körperbereichen zu beschäftigen, Fragen zu stellen, auszuprobieren, es einfach einmal laufen zu lassen und uns zu erfreuen, welch wundersame Dinge unser weiblicher Körper im Stande ist, zu vollbringen.

Keine Scham. Überhaupt keine Scheu. Ohne Angst.

Sondern mit Stolz, Liebe, Lust und viel Respekt vor diesen wunderbaren komplexen Mechanismen, deren Zusammenhänge die Wissenschaft noch lange nicht alle aufgedeckt hat.

Lass die Quelle der Lust überfliessen.

Genau das ist die weibliche Ejakulation.

Wenn du mit der weiblichen Ejakulation überhaupt nichts anfangen kannst, empfehle ich dir das Thema Masturbation oder auch Selbstbefriedung näher anzuschauen.

Die Selbstberührung ist ein wichtiger Anfang für die Entdeckung der weiblichen Lust. Erwecke das Potential deiner weiblichen Prostata. Entdecke, was Sexualität bedeutet.

weibliche Prostata und weibliche Ejakulation: erfahre weibliche Lust

Erwecke die weibliche Ejakulation – so kannst du es auch erleben

Frauen haben eine weibliche Prostata?

Ja. Frauen haben eine weibliche Prostata.

Frauen können ejakulieren?

Ja. Frauen können ejakulieren

Etwa genau so wie Männer?

So ähnlich. Nur, dass Frauen keine Spermien haben. Etwas, was oft mit der Ejakulation verbunden wird. aber nein, das können wirklich nur Männern, denn die Spermien werden in den Hoden produziert. Auch die Ejakulationsflüssigkeit ist bei Frauen anders als bei Männern. Daher gibt es hier schon Unterschiede. Aber das Prinzip ist schon ähnlich.

Sobald es um die weibliche Ejakulation geht, kommen auf einmal viele Fragezeichen.

Das kann ich sehr gut verstehen, denn mir ging es nicht anders.

Bis zum Seminar bei Deborah habe ich darüber vieles gelesen, aber ganz ehrlich: ich habe es nicht verstanden, wie ich als Frau ejakulieren sollte. Für mich war es einfach viel zu unglaublich, dass Frauen eine weibliche Prostata haben und ejakulieren können.

Doch, dass es möglich ist, ist mittlerweile nun schon nachgewiesen. Jeder Frau sollte dieses Wissen weitergesagt bekommen.

Irgendwann ist immer das erste Mal.

Meine Erfahrungen habe ich nun schon an dich weitergegeben. Jetzt möchte ich dich ermutigen, selber diese Fähigkeit für dich zu entdecken.

Kein Mensch hatte mir jemals gesagt, dass dieser Drang zu urinieren im lustvoll erregten Zustand vollkommen natürlich ist.

Leider wissen die meisten auch heute noch nicht, was es bedeutet.

Aus diesem Grund bin ich Deborah bis heute dankbar, dass sie mir dieses sensible Thema mit so viel Charme und Natürlichkeit erklärt hat, dass ich es jeder Frau ans Herz legen kann, ihre Seminare zu besuchen.

Um die weibliche Ejakulation zu verstehen, musste ich ein paar Tage mein alltägliches Umfeld verlassen.

Zeit für mich haben, Ruhe, ebenfalls neugierige Frauen und natürlich jemanden, der sich auf diesem Gebiet auskannte.

Wer, wenn nicht Deborah Sundahl? Seit 1983 forscht sie auf diesem Gebiet und weiß einfach worüber sie spricht.

Erst in so einer ruhigen und vertrauensvollen Atmosphäre war es mir möglich „loszulassen“.

Was spannend war: nach dem Seminar wollte mein Mann unbedingt sehen, was ich „gelernt“ habe und wie ich nun ejakulieren kann.

Was im Seminar irgendwann ganz einfach funktionierte, dauerte unter der den neugierigen Augen meines Mannes gute 90 Minuten.

Ja, er hatte es ausgehalten ohne etwas zu sagen. Irgendwie war ich auf einmal sehr verkrampft und konnte nicht loslassen, obwohl ich ihn von ganzem Herzen liebe.

Doch es hat sich geloht. Alle Mühen waren es wert, denn irgendwann ist der erste Schritt eben zu gehen. Ich bin ihn gegangen und ich würde ihn wieder gehen.

Daher kann ich dir nur empfehlen, wenn du mehr über die weibliche Ejakulation wissen möchtest, werde neugierig und erfahre mehr darüber. In einem Seminar. In einer Massage. In einem Buch über weibliche Ejakulation.

Lass dir Zeit.

Entspann dich.

Tauche langsam ein, in eine Welt der Lust und Hingabe.

Push and relax. Anspannen und loslassen.

In der Ruhe liegt die Kraft.

Alles Liebe, Aksana.

Hinweis zu den Bildern: Lizenzfreie und zur kommerziellen Nutzung freigegebene Bilder bei pixabay.com im Text von Ana_J und Pexels. Das Titelbild ist von 123rf.com von Irina Belousa.
Persönlicher Hinweis zum *: Transparenz für Dich: Der Link in dieser Empfehlung ist ein Affiliate-Link, d.h. wenn du dich zum Kauf eines Produktes über diesen Link entscheidest, dann erhalte ich eine kleine Provision für meine Empfehlung. Für dich entstehen selbstverständlich keine höheren oder zusätzlichen Kosten. Diese Empfehlung spreche ich aus, weil ich von dem Produkt zu 100% überzeugt bin. Ich wünsche dir viel Vergnügen.

Leave a Comment:

4 comments
Add Your Reply