Madonna Billboard Awards Woman of the Yeas 2016

Madonnas Rede als Woman of the Year 2016 in deutscher Sprache

1. Kennst du Madonnas Dankesrede, die sie als Billboards Woman of the Year 2016 hielt?

Es geht um eine einzigartige Rede von Madonna beim Billboard Awards. Madonna wurde vom Billboard Magazine als Woman of the Year 2016 ausgezeichnet. Mich hat diese Rede über ihr Leben, ihre Musik und die Menschen in ihrem Leben sehr berührt.

Madonna spricht beim Billboard Awards viele persönliche Erlebnisse an.

Ich habe mir diese Dankesrede in englischer Sprache angehört.

Hier kommt nun meine Überraschung für dich.

Ich habe diese Rede von Madonna übersetzt. Du findest sie hier sowohl in englischer als auch in deutscher Sprache. Die Übersetzung der Dankesrede von Madonna als Billboards Woman of the Year 2016 war eine Menge Arbeit. Diese Arbeit hat sich zu 100% gelohnt.

Doch lies einfach selber.

Lass uns loslegen und Einblicke in Madonnas Leben nehmen.

2. Der Billboard Awards: Woman of the Year 2016 ist Madonna!

Bei dieser Auszeichnung bin ich hellhörig geworden. Nein, eigentlich nicht bei der Auszeichnung, sondern bei der Dankesrede.

Madonna wurde vom Billboard Magazine als Woman of the Year 2016 ausgezeichnet.

Interessant sind auch die Reaktionen, die wie immer polarisieren. Die einen sind begeistert, die anderen finden die Rede aufgesetzt.

Bilde dir deine eigene Meinung und schreibe mir in einem Kommentar, wie Madonna’s Rede auf dich wirkt.

Was ist die Billboard Awards Auszeichnung Woman of the Year?

Die Auszeichnung Woman of the Year wurde vom Billboard Magazine ins Leben gerufen, …

“… um Frauen in der Musikbranche zu würdigen, die einen bedeutenden Beitrag im Business geleistet und durch ihre Arbeit sowie fortwährenden Erfolg, Generationen von Frauen inspiriert haben, mehr Verantwortung in ihrem Bereich zu übernehmen.”

– so das Billboard Magazine.

Worin besteht Madonna’s Verdienst für den Billboard Awards?

Madonna ist keine Unbekannte.

Sie ist eine Größe im Musikgeschäft und das schon einigen Jahrzehnte.

Sie hat sich und ihre Musik immer wieder neu erfunden. Dabei ist sie jedoch ihren Grundprinzipien immer treu geblieben: provokant, spielerisch, selbstbewusst und mit jeder Menge Sexappeal.

Viele ihrer Lieder gehören bereits zu den Klassikern, die immer wieder gerne aufgelegt werden: “Like a Virgin”, “Material Girl”, “Papa don’t preach” oder “Express Yourself”. Oder auch gerne kopiert werden.

Laut dem Billboard Magazine hat Madonna mehr als 1 Million Eintrittskarten verkauft.

Mit ihren Konzerten hat sie über $170 Millionen eingespielt.

Sie ist der erste weibliche Pop-Star, der ihre Karriere und ihr Image selbst bestimmt hatte.

Sie hatte 8 Nr. 1 Alben und 21 Top 10 Alben. Sie hält den Rekord mit den meisten Top 10 Hits in den Billboard Hot 100 Charts mit insgesamt 38 Liedern.

Mit diesen Erfolgen hat sie die Bezeichnung erfolgreichste weibliche Musikkünstlerin wirklich verdient.

Madonna Billboard Awards Dankesrede im Original als Film.

3. Madonna Billboard Awards Dankesrede in englischer Sprache

Can I put this down? Sorry! Seriously.

It feels better this way.

I always feel better with something hard between my legs.

Thank you. For acknowledging my ability to continue my career for 34 years in the face of blatened misogyny, sexism, constant bullying and relentless abuse.

When I started, there was no internet, so people had to say it to my face. There were very few people I had to „clap back at“ because life was simpler then.

New York: Madonna Billboard AwardsWhen I moved to New York. I was a teenager. It was 1979 and New York was a very scary place. In the first year I was held at that gunpoint. Raped on a rooftop with a knife held at my throat and I had my apartment broken in and robbed so many times. I just stopped locking the door.

In the years to follow I lost almost every friend I had to AIDS or drugs or gunshots. As you can imagine, all these unexpected events not only helped me become the daring woman that stands before you but it also reminded me that I am vulnerable and in life there is no real safety except self-belief.

And an understanding that I am not the owner of my talents, I am not the owner of anything.

Everything I have is a gift from god.

And even the fucked up things that happened to me, that still happen to me are also gifts to teach me lessons and make me stronger.

I am receiving an award for being woman of the year, so I asked myself what can I say about being a woman in the music business? What can I say about being a woman? When I first started writing songs I did not think in a gender specific way. I did not think about feminism. I just wanted to be an artist.

I was of course inspired by Debbie Harrie and Chrissi Hynde and Aretha Franklin.

But me real muse was David Bowie.

He embodied male and female spirit and that suited me just fine. He made me think that there were no rules.

But I was wrong:

Madonna Billboard Awards: rules for boys and girlsThere are no rules – if you are a boy. If you are a girl, you have to play the game.

What is that game?

You are allowed to be pretty. And cute. And sexy. But do not act too smart. Do not have an opinion. Do not have an opinion that is out of line with the status quo at least.

You are allowed to be objectified by men. And dressed like a slut but do not own your own slutiness.

And do not, I repeat: DO NOT, share your sexual fantasies with the world.

Be what men want you to be.

But more important: Be what women feel comfortable with you being around other men.

And finally: Do not age, because age is a sin.

You will be criticized. You will be vilified. And you will definitely not be played on the radio.

When I first became famous, there were nude photos of me in Playboy and Penthouse magazines. Photos from Art Schools that I post fore and back in the days to make money.

They were not very sexy. In fact I looked quite bored. I was bored.

But I was expected to be ashamed when these photos came out and I was not and this puzzled people.

Eventually I was left alone because I married Sean Penn and not only was I buMadonna Billboard Awards: Akt in der Kunstschulessed to cabin your ass but I was taken off the market. So, for a while I was not considered a threat.

Years later, divorced and single – sorry Sean – I made my Erótica – álbum and my sexbook was released. I remember being the headline of every newspaper and magazine and everything I read about myself was damming.

I was called a whore and a witch.

One headline compared me to Satan. I said wait a minute:

“Isn´t Prince running `round with fishnets and high Heels and lipstick and his butt hanging out? Yes, he was. But he was a man.”

This was the first time I really understood that women do not have the same freedom as man.

I remember feeling paralyzed. It took me a while to pull myself together and get on with my life.

To get on with my life. I took comfort in the poetry of Maya Angelu and the writing of James Baldwin and in the music of Nina Simone.

I remember wishing that I had a female peer that I could look to for support.

Camille Paglia, the famous feminist writer said that I set women back by objectifying myself sexually.

Oh, I thought: “So, if you are a feminist you do not have a sexuality. You deny it.”

So I said: “Fuck it! I am a different kind of feminist. I am a bad feminist.”

People say that I am controversial but I think the most controversial thing I have ever done is to stick around.

What I would like to say to all the women here today is this:

Women have been so pressed for so long they believe what mean have to say about them. And they believe they have to beg a man to get the job done.

And there are some very good man worth backing but not because there are men, because they are worthy.

As women we have to start appreciating our own worth and each others worth. Seek out strong women to befriend to allying yourself with. To learn form. To be inspired by. To collaborate with. To support. To be enlightened by.

As I said before, it is not so much about receiving this award as it is having this opportunity to stand before you and really say thank you. As a woman, as an artist, as a human.

Not only to the people who have loved and supported me along the way, so many of you are sitting in front of me right now. You have no idea how much your support means, but to the doubters, the no-sayers, to everyone who gave me hell and said that I could not, that I would not, that I must not.

Your resistance made me stronger, made me push harder, made me the fighter that I am today. Made me the woman that I am today. So, thank you.


4. Madonna Billboard Awards Dankesrede in deutscher Sprache

Ich hatte schon Sex mit Bananen, also keine Sorge.

Als Erstes möchte ich XXX danken, das war ein unglaublicher Auftritt. 

Kann ich das weglegen? Tut mir leid, aber jetzt mal ehrlich: Ich fühle mich einfach wohler, wenn ich etwas Hartes zwischen den Beinen habe.

Ich danke Euch!

Für die Anerkennung der Tatsache, dass ich meine Karriere seit 34 Jahren vorantreibe, im Angesicht von Frauenverachtung, Sexismus, permanenter Schikane und erbarmungslosen Missbrauchs. 

Als ich vor vielen Jahren begann gab es noch kein Internet und die Leute mussten mir alles direkt ins Gesicht sagen. Ich musste mich nicht oft gegen solche Menschen wehren, doch die Zeiten waren einfacher damals.

Madonna Billboard Awards: New YorkAls ich nach New York zog, war ich noch ein Teenager.

Im ersten Jahr zielte man mit einer Waffe auf mich, ich wurde mit einem Messer an der Kehle auf einem Hausdach vergewaltigt und meine Wohnung wurde so oft aufgebrochen und ausgeraubt, dass ich es schließlich aufgab, sie abzuschließen. 

In den folgenden Jahren verlor ich so ziemlich alle meine Freunde durch AIDS, Drogen oder Schusswaffen. 

Wie Ihr Euch vorstellen könnt, haben mich all diese unvorhersehbaren Ereignisse nicht nur zu der kühnen Frau gemacht, die heute vor Euch steht.

Vielmehr haben sie mir auch meine Verletzlichkeit gezeigt und das es im Leben keine wirkliche Sicherheit geben kann, außer den Glauben an sich selbst.

Diese Erfahrungen haben mich verstehen lassen, dass meine Gaben nicht mir gehören, ja, dass im Grunde überhaupt nichts wirklich mir gehört.

Alles, was wir meinen zu besitzen, sind Geschenke. Göttliche Geschenke.

Und selbst die beschissensten Dinge, die mir widerfahren sind und die mir noch immer widerfahren, sind Geschenke, die mich meine Lektionen lernen lassen und mich stärker machen.

Ich erhalte nun also die Auszeichnung „Frau des Jahres“ und frage mich, was ich darüber sagen kann, eine Frau im Musikgeschäft zu sein, was ich darüber sagen kann, eine Frau zu sein. 

Als ich anfing, Songs zu schreiben, habe ich nicht in Gender-Kategorien gedacht, ich habe auch nicht an Feminismus gedacht, ich wollte einfach nur eine Künstlerin sein.

Natürlich hatten mich Debbie Harry, Chrissie Hynde und Aretha Franklin inspiriert, aber meine wirkliche Muse war David Bowie.

Er verkörperte das männliche und das weibliche Prinzip und das war absolut in meinem Sinne.

Er ließ mich glauben, dass es keine Regeln gibt, aber da lag ich leider falsch:

Es gibt keine Regeln, solang Du ein Mann bist.

Madonna Billboard Awards: Frauen müssen die Spielgelen kennenWenn Du ein Mädchen bist, hast Du Dich an die Spielregeln zu halten. Welche Spielregeln? Naja, Du darfst hübsch sein. Und süß. Und sexy. Aber führ Dich nicht auf, als wärst Du klug. Und wag es ja nicht, eine eigene Meinung zu haben. Zumindest keine, die aus der Reihe tanzt und den Status Quo infrage stellt.

Du darfst Dich auch von Männern zum Objekt machen und Dich wie eine Nutte anziehen lassen, aber wage es nicht und ich wiederhole, WAGE es nicht, Deine sexuellen Fantasien mit der Welt zu teilen. 

Sei, wie die Männer Dich haben wollen. Und noch viel wichtiger:

Sei, womit auch andere Frauen sich wohl fühlen, wenn Ihr in Gesellschaft vom Männern seid. Und zuletzt:

Altere nicht, denn das Altern ist eine Sünde.

Du würdest kritisiert werden. Du würdest dämonisiert werden und mit Sicherheit würde man Deine Songs nicht mehr im Radio spielen.

Als ich noch ganz am Anfang stand und gerade berühmt wurde, tauchten Nacktbilder von mir im Playboy und im Penthouse Magazin auf.

Madonna Billboard Awards: KunstschuleEs waren Fotos von Kunstschulen, für die ich damals hin und wieder posierte, um an Geld zu kommen.

Die Bilder waren extrem sexy.

Ich sah total gelangweilt aus, was ich auch war.

Aber als die Bilder erschienen, erwartete man von mir, dass ich mich schämte. Ich schämte mich aber nicht und das irritierte die Leute. 

Vielleicht ließen sie mich in Ruhe, weil ich Sean Penn heiratete, der dafür bekannt war, Leuten den Arsch aufzureissen.

Vorallem aber war ich „vom Markt“ und wurde somit für eine Weile nicht für eine Bedrohung gehalten.

Jahre später, geschieden und allein (Sorry, Sean!), machte ich mein Erotica-Album und mein Sexbuch wurde veröffentlicht.

Ich erinnere mich, auf den Titelblättern aller großen Zeitungen und Magazine gewesen zu sein und was ich über mich las, war ausnahmslos anklagend.

Man nannte mich eine Hure und eine Hexe.

Es gab eine Schlagzeile, die mich mit dem Teufel verglich.

Madonna Billboard AwardsIch dachte: „Moment mal. Läuft Prince nicht gerade in Netzstrümpfen, High-Heels mit Lippenstift rum und zeigt der Welt seinen Hintern?“

Ja, das tat er.

Aber er war ein Mann.

Zu dieser Zeit verstand ich zum ersten Mal wirklich, dass für Frauen nicht die gleichen Freiheiten wie für Männer gelten.

Ich erinnere mich, dass ich mich wie erstarrt fühlte. Ich brauchte eine ganze Weile, meinen Lebensentwurf wieder aufzunehmen, mein Leben weiterzuleben. 

Damals fand ich Trost in den Gedichten von Maya Angelou, den Schriften von James Baldwin und den Liedern von Nina Simone.

Ich erinnere mich, wie sehr ich mir eine Gefährtin wünschte, die mich hätte unterstützen können.

Camille Paglia, die berühmte feministische Autorin behauptete, ich würde Frauen degradieren, indem ich mich selbst zum Sexobjekt mache.

„Ach so“, dachte ich, „als Feministin hat man dann wohl keine sexuellen Gefühle, man verleugnet sie einfach“.

Also sagte ich: „Scheiss drauf, dann bin ich eben eine andere Art von Feministin. Dann bin ich eine ungezogene Feministin“. 

Viele Leute nennen mich umstritten. Ich glaube, das Umstrittenste, was ich getan habe, ist, in diesem Business weiterzumachen.

Was ich heute all den Frauen hier sagen möchte, ist das Folgende:

Frauen wurden so lange unterdrückt, dass sie nun an das glauben, was Männer über sie sagen. Sie denken, dass sie die Unterstützung eines Mannes brauchen, um Dinge geregelt zu bekommen. Natürlich gibt es wirklich tolle Männer, die es wert sind, dass man sie um Unterstützung bittet.

Aber nicht, weil sie Männer sind, sondern weil sie es einfach wert sind.

Als Frauen müssen wir beginnen, uns selbst wertzuschätzen und einander wertzuschätzen. Die Augen offen halten, nach starken Frauen, mit denen wir uns anfreunden, mit denen wir uns solidarisieren können.

Von denen wir lernen können. Die uns inspirieren. Mit denen wir kollaborieren können. Die wir unterstützen können.

Die uns zum Strahlen bringen.

Wie schon gesagt, geht es mir nicht so sehr um den Erhalt des Preises wie um die Gelegenheit, hier vor Euch stehen und mich bedanken zu dürfen.

Als Frau. Als Künstlerin. Als Mensch.

Ich möchte mich nicht nur bei den Menschen bedanken, deren Liebe und Unterstützung mich auf diesem langen Weg begleitete und von denen gerade hier so viele direkt vor mir sitzen.

Ihr wisst gar nicht, was mir diese Unterstützung bedeutet.

Nein, ich möchte mich auch bei den Zweiflern bedanken, den Nein-Sagern und all denen, die mir das Leben zur Hölle gemacht haben.

Die sich bemühten mich wissen zu lassen, was ich alles nicht tun könne, nicht tun würde, nicht tun sollte. 

Euer Widerstand hat mich stärker werden lassen. Er hat mich immer noch mehr anstrengen lassen und zu der Kämpferin gemacht, die ich heute bin. 

Danke.

Hier endet die Dankesrede von Madonna beim Billboard Awards.

Sprechen dich ihreWorte an? Was berührt dich am meisten? Was findest du aufgesetzt? Ich freue mich, wenn du deine Gedanken mit mir in einem Kommentar teilst.

Alles Liebe, Aksana.

 

Photo: Lizenzfreie und zur kommerziellen Nutzung freigegeben Fotos von flickr.com und pixabay.com.