Erotische Massage für Frauen: Die Magie der Yonimassage

Erotische Massage für Frauen: 7 Gründe warum Frauen sich zurückhalten

Die erotische Massage für Frauen gibt es schon lange. Sehr lange. Doch viele Frauen haben überhaupt keine Kenntnis darüber. Diejenigen, die es wissen, sind oftmals zurückhaltend und zögern, wenn es um den intimen Massagegenus geht. Doch diejenigen, die es einmal ausprobiert haben, sind begeistert und gönnen sich öfters eine erotische Massage für Frauen.

In diesem Artikel möchte ich dir die erotische Massage für Frauen vorstellen. Ergänzen werde ich meine persönlichen 7 Gründe, die Frauen davon abhalten, eine erotische Massage zu bekommen oder besser gesagt sich zu nehmen.

Wissenswert: Die Yoni Massage ist eine Massage, die den Intimbereich der Frau in die Massage mit integriert.

Yoni kommt aus der vedischen Sprache, dem Sanskrit, und steht für das weibliche Geschlecht. Die Yoni wurde als göttliche schöpferische Kraft verehrt und meist in Form eines runden Steines dargestellt.

Ob die Yoni Massage gleichzusetzen ist mit einer erotischen Massage für Frauen ist wohl ein Punkt an dem sich die Geister scheiden werden. Die einen, die mehr die spirituelle Sichtweise des Tantra vertreten, werden sich mit Händen und Füßen dagegen wehren, bei der Yoni Massage von einer erotischen Massage für Frauen zu sprechen. Ich gehöre wohl eher zu der anderen Seite, denn ich definiere Erotik sowohl als etwas spirituelles aber auch als etwas sinnliches, wobei das Spüren für mich immer im Vordergrund.

Woher habe ich mein Wissen über erotische Massagen?

Ich habe ein Jahr lang in einem seriösen erotischen Massagestudio als erotische Masseurin gearbeitet. Ich betone seriös, da wir keinen Sex mit unseren Gästen hatten. Es ging also immer nur um die sinnlich erotische Berührung. Wie haben zu 100% massiert. Oftmals gibt es auch Studios, die die erotische Massage als “Vorspiel” zum Entspannen anbieten bevor es zum Geschlechtsverkehr kommt. Bei uns war das nicht der Fall. Kein GV.

In dieser Zeit habe ich viele Männer erotische massiert.

Ich so viel in diesem einen Jahr über Männer gelernt. Dabei sind so einige Meinungen, die ich über Männer hatte und die uns durch die Gesellschaft und die westliche Kultur eingeredet werden, über Bord geworfen.

Leider hatte ich in dieser Zeit keine erotische Massage für Frauen gegeben, weil Frauen diese einfach in Anspruch genommen haben. Aus dieser Erfahrung sind auch die 7 Gründe entstanden, warum Frauen sich zurückhalten, wenn es um eine erotische Massage geht.

Was ist die Definition einer erotischen Massage?

Ist Erotik immer gleich Sex und Verführung? Was ist erotisch? Wie definierst du selber Erotik? Was stellst du dir unter einer erotischen Massage vor? Für mich ist Erotik:

  • Sinnlichkeit,
  • Berührung,
  • Liebe,
  • Lust,
  • Leichtigkeit,
  • Unendlichkeit,
  • ein Art Tanz verbunden mit
  • etwas spielerischem.

Und was bedeutet Erotik für dich?

Die Yoni Massage ist bei Frauen oftmals Neuland. Darüber spricht frau nicht.

Die Lingam Massage ist die Massage für den männlichen Intimbereich. Die Bezeichnung Lingam kommt ebenfalls aus dem Sanskrit und steht für das Symbol des Phallus als Sinnbild Shivas. Shiva ist einer der Hauptgötter in der hinduistischen Götterdreiheit, der Zerstörung und  Tod aber auch Fruchtbarkeit und Zeugungskraft symbolisiert. In der westlichen Kultur sind Verbindungen zu verschiedenen Gottheiten eher ungewohnt, da es durch das Christentum nur den Glauben an einen Gott gibt. Und über diesen habe ich noch niemanden über seinen Penis, oder Phallus, philosophieren gehört. Das ist eher ein Tabu.

Frauen können es sich teilweise gar nicht vorstellen, dass ihnen eine erotische Massage gut tun kann.

Dann noch die Vorstellung, einen Höhepunkt ohne die Vereinigung im Geschlechtsakt mit einem Mann zu haben? Völlig ausgeschlossen. Wobei hier auch etwas angesprochen wird, worüber oftmals geschwiegen wird, denn viele Frauen erleben keinen sexuellen Höhepunkt und wissen nicht, wie sich ein Orgasmus anfühlt.

Daher wird der Yoni Massage eine gewisse Skepsis entgegengebracht.

Ich bin ehrlich, ich habe mich auch sehr langsam an dieses Thema herangetastet.

Hier die 7 Gründe, warum Frauen es sich so schwer machen, die Yoni Massage als etwas ganz natürliches und wohltuendes anzusehen.

Die gute Nachricht ist: alles kann sich ändern, d.h. je mehr man sich selber mit den folgenden 7 Gründen beschäftigt, desto mehr innerer Blockaden können gelöst werden.

Grund Nummer 1 für Zurückhaltung bei der erotische Massage für Frauen: Keine Vorstellung darüber, was überhaupt passiert.

Woher auch? Eine Yoni Massage ist leider nichts selbstverständliches in unserer Gesellschaft.

Dann wird die Beschreibung durchgelesen, was bei einer Yoni Massage gemacht wird und prompt kommen Erinnerungen hoch.

Da steht die eine entscheidende Frage im Raum: Wem zeigen wir denn unseren Intimbereich?

Eigentlich doch nur dem Partner und … ja, dem Frauenarzt.

Es ist eine Untersuchung, die sehr intim ist, schnell geht und doch selten positive Erinnerungen hervorruft.

Eine Frau setzt sich einfach drauf und „öffnet“ sich.

Für eine komplett fremde Person.

Die sterile Umgebung.

Der Gynäkologenstuhl.

Der Frauenarzt oder Ärztin mit den Einmalhandschuhen.

Das kalte Spekulum.

Das Stäbchen für den Abstrich.

Und andere Untersuchungsgegenstände für den Intimbereich.

Dann spielt natürlich auch das Thema Erotik eine Rolle, das nicht unterschätzt werden sollte.

Grund Nummer 2 für Zurückhaltung bei der erotische Massage für Frauen: Angst sich vor anderen nackt zu zeigen und zu öffnen.

Bei dieser Massage zeigen wir viel nackte Haut und die intimen Körperzonen.

Die Bilder, die sich im Kopf bilden aus den eigenen Erfahrungen, Gefühlen, Gedanken und Medien sollten niemals unterschätzt werden.

Sie hinterlassen Spuren.

Wenn es darum geht sich fallen zu lassen, sich einer fremden Person gegenüber zu zeigen, können mit einem Mal Gedanken und Gefühle hochkommen, die vielleicht sogar in die Kindheit zurückreichen.

Oftmals ist es dann einfacher den Gedanken abzuwehren, als sich damit zu beschäftigen und diesen aufzulösen.

Daher ist es auch keine Seltenheit, dass Frauen, die eine Yoni Massage das erste Mal ausprobieren, möglicherweise traurig werden, eine ungewohnte Gefühlsachterbahn durchleben oder vielleicht weinen müssen.

Alles ist in Ordnung.

Alle Gefühle dürfen raus.

Erotische Massage für Frauen: Ein magisches Erlebnis mit der Yonimassage

Grund Nummer 3 für Zurückhaltung bei der erotische Massage für Frauen: Bedenken demjenigen gegenüber, die massiert

Yoni Massagen werden von Frauen und Männern angeboten, wobei doch eher Frauen als Männer Yoni Massagen massieren.

Letztendlich bist du die Kundin und daher entscheidest auch von von wem du dich berühren lassen möchtest.

Da die Massierte komplett nackt ist, kommen doch immer wieder Fragen auf, wie wird diejenige/derjenige reagieren, wenn ich dieses oder jenes mache oder sage.

Was wird er oder sie von mir denken, wenn … ?

Wird er oder sie über mich lachen, wenn … ?

Welches Bild wird er oder sie nur von mir haben, wenn … ?

Das Gedankenkarussell kann manchmal sehr kreativ und unerschöpflich sein.

Hier kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass ich noch keine/keinen getroffen habe, die Hintergedanken hatten.

Wer eine Yoni Massage anbietet, hat sich von Anfang an sehr intensiv mit der eigenen Sexualität auseinander.

Sowohl Frauen als auch Männer.

Daher kann ich sagen, dass diejenigen, die Yoni Massagen anbieten, anderen helfen wollen, Frieden mit ihrer Sexualität zu finden.

Sie wollen helfen wieder wahre Lust zu empfinden, sich fallen lassen zu können und die eigene Sexualität voll und ganz genießen zu können.

Um diese drei Bedenken aus der Welt zu schaffen, hilft es sehr mit derjenigen Person, die in deiner Umgebung Yoni Massagen anbieten, zu telefonieren oder vielleicht auch einfach einen Termin nur zu Besichtigung des Massageortes auszumachen. Dabei lernst du natürlich auch die massierende Person kennen. Du kannst dir einen ersten Eindruck machen und dein Bauchgefühl wird dir schon sagen, ob du dich von dieser Person berühren lassen möchtest oder eben nicht. Hier steht das Wohlfühlen von Anfang an erster Stelle.

Grund Nummer 4 für Zurückhaltung bei der erotische Massage für Frauen: Es ist peinlich, wenn jemand beim Orgasmus zusieht

Dazu möchte ich gleich sagen: ein Orgasmus ist kein Muss.

Ebenso geht es nicht gleich los, mit Berührungen im Intimbereich. Das würde nicht funktionieren. Es wird der komplette Körper berührt, massiert und somit entspannt.

Du kannst natürlich auch deine Wünsche, Sehnsüchte und Ängste aussprechen.

Vielleicht willst du nicht gleich beim ersten Mal intim berührt werden.

Das ist komplett in Ordnung.

Beide sind immer im Dialog und wenn es für dich das erste Mal ist, wird eigentlich immer gefragt, ob die Berührung an dieser oder jener Stelle für dich in Ordnung ist.

Wie gesagt, der Ablauf bei einer Yoni Massage oder auch Frauenmassage ist ganz anders als wenn du eine Massage auf Rezept in der Physiotherapie erhältst oder zu einer Thaimassage gehst.

Da es so viel intimer ist, ist miteinander zu reden, das A und O.

Durch diese sehr respektvolle, langsame und ruhige Atmosphäre ist es eigentlich auch erst möglich, dass du dich öffnen kannst.

Daher setzt dich nicht unter Druck, wenn kein Höhepunkt passiert.

Alles ist gut.

Alles, was passiert, ist in Ordnung.

Grund Nummer 5 für Zurückhaltung bei der erotische Massage für Frauen: Scham und die eigene Einstellung zur Sexualität

Ich sage dir, es können wirklich aus heiterem Himmel Gedanken, Gefühle und Erinnerungen hochkommen, die dich umhauen! Ich habe es erfahren und durchlebt.

Die eigene Scham und wie du mit deiner Sexualität umgehst, nehmen dabei eine wichtige Bedeutung ein.

Das hat nichts mit Schüchternheit zu tun. Das kann auch sehr selbstbewussten Frauen passieren.

Du bist perfekt vorbereitet, du hast dich vorher informiert, alles angesehen und hattest ein gutes Gefühl.

Aber dann geht es los und du würdest dich am liebsten wieder anziehen und schnell den Raum verlassen.

Das beste Mittel gegen Scham und Angst: Gib ihnen keine Macht über dich! Sprich es aus. Teile es mit, was dich gerade bewegt. Es wird keiner über dich lachen. Du bist am richtigen Ort, um diese Dinge aufzulösen, damit sie dich nicht mehr belasten und dir weiter im Weg stehen.

Grund Nummer 6 für Zurückhaltung bei der erotische Massage für Frauen: Sich nicht genügend Zeit für sich nehmen

Wie du bereits gemerkt hast, kann ein Wohlfühlen, insbesondere durch zeigen und öffnen deiner intimsten Bereich, nicht in 10 oder 20 Minuten passieren.

Das wird einfach nicht gehen.

Plane mindestens 90 Minuten ein. Davon 60 Minuten für die Massage – wenn du 60 Minuten buchst.

Hinzukommen noch an- und ausziehen, eventuell duschen und das Vorgespräch sowie ein Nachgespräch.

Hier geht es um loslassen und nicht um schnell, schnell.

Stress erfahren wir genug in unserem Alltag.

Daher ist es umso wichtiger, gerade wenn es um Sexualität geht, sich mental zu trainieren, den Schalter von aktiv auf passiv umzulegen.

Ja, bei einer Yoni Massage darfst du einfach mal komplett passiv sein!

Etwas sehr ungewöhnliches für Frauen, die sonst für jeden da sind, ein offenes Ohr haben, gerne helfen und natürlich alles unter einen Hut bringen wollen – Beruf, Kinder, Haushalt, Freunde und Hobbys.

Runterfahren und Abschalten braucht Zeit.

Sich öffnen und genießen braucht noch mehr Zeit.

Gönn dir diese Zeit nur für dich!

Wenn du entspannt bist, entspannt sich auch dein Umfeld. Ich kann dir nur sagen, was für eine unglaubliche Erfahrung das ist.

Grund Nummer 7 für Zurückhaltung bei der erotische Massage für Frauen: Geld in sich investieren

Rechne einmal nach, wie viel Geld du im Monat in dich investierst – in etwas, was nur für dich ist und dir wirklich gut tut?

Wie viel davon investierst du in Massagen?

Die meisten werden feststellen, dass diese Ausgaben wirklich sehr gering sind. So jedenfalls meine Erfahrung.

Wenn du dann mit einmal siehst, dass eine Yoni Massage bei ca. 100 EUR losgeht, ist das vielleicht schon ein Grund, warum du dich gar nicht erst damit beschäftigst.

Im Coaching habe ich erlebt, dass Frauen manchmal sehr lange brauchen, um diesen einen einfachen Satz wirklich zu verinnerlichen: „Ich bin mir selbst die wichtigste Person.“.

Es steckt viel Wahres in diesem Satz. Wenn du dich nicht an die erste Stelle deiner Prioritäten setzt, deine Energie immer in das Wohl anderer steckst, kann es schnell passieren, dass du dich ausgelaugt, matt und energielos fühlst.

Du brauchst eine Tankstelle, an der du dich auftanken kannst. Insbesondere das sensible Thema Sexualität, bei dem viele Frauen teilweise auch unbewusst, Verletzungen in sich hineinlassen und hineingelassen haben, braucht deine volle Aufmerksamkeit.

Berührungen sind (wie) Medizin! Doch deren Wirkung wird leider oftmals unterschätzt.

Wenn du wirklich willst, wirst du einen Weg finden.

Lass dich nicht entmutigen.

Zögerst du noch ober bist du schon neugierig geworden?

Wenn du noch zögerst, dann wird dich vielleicht die folgenden Worte von Nicola, eine Masseurin, die Frauen die Yoni Massage gibt, begeistern.

Erotische Massage für Frauen: Erlebe die Yonimassage

Nicola: Wie erlebe ich als Frau die sinnlich erotische Massagen für Frauen?

Sinnliche Massagen: ein Tanz der Berührung auf nackter Haut.

Ich massiere: sanft bis kräftig, sinnlich, erotisch, lustvoll, immer wieder gern, meistens Männer und hin und wieder Frauen.

Der Hauptgrund aus dem Frauen sich für eine Massage bei mir entscheiden, ist Neugierde.

“So etwas will ich auch mal erleben.” – habe ich schön öfter gehört, wenn ich von meiner Berufung erzähle.

Noch lieber mag ich natürlich den Satz: “So etwas will ich wieder erleben.”

Bei meiner ersten Tantramassage mit einer Frau war ich sehr, sehr nervös.

Technisch fühlte ich mich einigermaßen sicher, hatte ich doch gerade einen entsprechenden Kurs bei Michaela Riedl gemacht.

Doch wie würde meine Partnerin reagieren?

Vielleicht so zickig, wie ich manchmal bei meinen Partnern?

Um Himmelswillen, bloß nichts falsch machen.

Aber was ist denn richtig?

Irgendwie wurde alles richtig und gut und wir haben uns wieder getroffen und es wurde wieder gut.

Technisch ist eine Yoni Massage, die intime Massage bei der Frau, eigentlich ganz einfach.

Als Faustregel gilt von Außen nach Innen.

Also zuerst den ganzen Körper, dann die Oberschenkel und den Bauch, die äußeren Genitallippen, die inneren Genitallippen, die Klitoris unter ihrer Kapuze und erst nachdem ich die Dame um Erlaubnis gefragt habe, darf ich in sie eindringen und mit meinem Finger ihr Inneres erkunden, den G-Punkt bzw. die weibliche Prostata ertasten, die Struktur der Wände ihrer Yoni (Vagina) erfühlen, vielleicht den Muttermund ertasten uns so weiter.

Wenn sie es mag, kann ich auch ihren Anus mit einbeziehen.

Doch, so wie jede Frau, ist auch jede Yoni einzigartig.

Als Gebende muss ich mich immer wieder neu auf meine Empfängerin einstellen.

Am einfachsten ist das, wenn die Partnerin kommuniziert: durch klare Worte, Schnurren, Stöhnen und Bewegung.

Das gilt übrigens nicht nur für die Yoni Massage, sondern ganz generell.

Und trotzdem kann ich nie genau wissen, was meine Empfängerin wirklich gerade fühlt und denkt.

Viele Frauen haben dieses Klatschweib neben ihrem Ohr, das ihnen ständig sagt: “Das ist unanständig. Schäm Dich. So etwas macht man doch nicht, was sollen die Leute denken. Und so weiter.”

Diese Stimme gilt es entweder zum Schweigen zu bringen, oder ihre “Ratschläge” liebevoll aufzunehmen und zu entgegnen: “Ich bin ein sexuelles Wesen. Ich darf Lust empfinden. Ich darf es mir gut gehen lassen. Mein (Massage-)Partner ist erwachsen und selbst für sich verantwortlich.”

Andererseits kann es auch sehr aufregend sein, den Verstand in die sexuelle Begegnung mit einzubeziehen. Gedanken und Geschichten können sehr erotisch sein.

Das Spektrum der Gefühle, die bei einer Genitalmassage auftreten können, ist sehr breit.

Es kann sein, dass eine Frau gar nichts fühlt, oder an bestimmten Punkten oder Stellen taub ist.

Es können unangenehme Schmerzen auftreten, und Schmerzen, die erträglich sind und nachlassen, wenn die entsprechende Stelle weitere Zuwendung bekommt.

Natürlich können auch alle möglichen angenehmen Zustände auftreten von wohlig und entspannend über lustvoll und geil, bis hin zu einem Höhepunkt oder mehreren unterschiedlich intensiven ineinander übergehenden Orgasmen.

Auch Gefühle wie Trauer, Wut, Geborgenheit, Frieden, Erheiterung, die sich in Lachen oder Weinen oder Lachen und Weinen gleichzeitig ausdrücken, habe ich schon (mit)erlebt.

Das liegt daran, dass unterdrückte Emotionen unbewusst im Beckenboden gespeichert werden und dort sogar Verhärtungen und Blockaden entstehen lassen.

Werden diese bei eine Massage angerührt oder aufgelöst, wird Energie frei, die Emotion kommen raus und können gefühlt und ausgelebt werden.

Für mich persönlich ist es sehr wichtig, wer mich berührt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Übungsmassage im Rahmen eines Seminars, um eine private Begegnung oder um eine professionelle (Tantra-)Massage handelt.

Die Technik ist dann auch gar nicht mehr wichtig für mich, sondern die Reaktionen meines Körpers.

Wenn mein Verstand zu plappern aufhört, während diese magische Energie durch mich fließt, dann fühle ich mich schon sehr wohl.

Besonders schön ist es, wenn es der Person auch noch gelingt einen Raum zu öffnen, in dem ich mich frei fühle und den Impulsen meines Körpers z.B. stöhnen, schreien, sich winden und zucken, ejakulieren, heulen etc. nachgeben kann.

So ein Erlebnis wirkt noch Stunden oder Tage, manchmal ein Leben lang nach.

Genau das will ich meinen Gästen ermöglichen.

Ich versuche eine Atmosphäre zu erzeugen, in der Lust und Heilung bzw. Heilung durch Lust stattfinden kann. Wenn das gelingt, ist es für beide Beteiligte eine bereichernde Lebenserfahrung.

Dabei kann ich niemandem weder Lust noch Heilung versprechen. Es ist also immer wieder aufs neue ein Einlassen, Ausprobieren und Kennenlernen.

Während das Geschlechterverhältnis in Physiotherapie-Praxen und Wellness-Hotels recht ausgewogen ist, nehmen Frauen deutlich seltener professionelle sinnliche Massagen in Anspruch als Männer. (Quelle: Eine kleine nichtrepräsentative Umfrage unter befreundeten Massage-Profis.)

Dabei ist eine Frau sinnlich zu berühren ein ganz besonderes Vergnügen für mich und ich weiß, dass es vielen Kolleginnen genauso geht.

Auch die meisten Männer möchten lieber Frauen massieren, als andere Männer.

Die Gründe dafür mögen vielfältig sein und ich freue mich auf eure Antworten und Erklärungen.

Wenn Du eine erwachsene Frau bist, die nun Lust bekommen hat, sich und ihren Körper noch besser kennen zu lernen und einmal eine sinnliche Massage oder eine Tantra Massage ausprobieren möchte, empfehle ich Dir folgende Hinweise zu berücksichtigen.

  • Ein Masseur/ eine Masseurin ist leicht über das Internet zu finden. Er oder sie sollte sich unbedingt Zeit für ein Vorgespräch nehmen. Das kann natürlich auch schriftlich erfolgen, wenn das für Dich einfacher ist.
  • Persönliche Grenzen sollten unbedingt vorher abgesprochen werden. Wenn Du z.B. dieses Mal noch keine tiefgehende intime Massage möchtest, ist das okay, vielleicht beim nächsten Mal.
  • Überlege Dir, ob die intim Massage mit oder ohne Handschuhe ausgeführt werden soll. Frage nach, wie die Person das üblicherweise handhabt.
  • Nichts erdulden oder aushalten was Dir negative Gedanken verursacht. Wenn Dir etwas unangenehm ist, solltest Du das entweder kommunizieren oder interessiert beobachten was gerade mit Dir passiert.
  • Wenn möglich ohne Erwartungen in die Massage gehen, das nimmt auf beiden Seiten den Druck etwas erreichen zu wollen oder zu müssen. Es kann immer etwas unerwartetes geschehen.

Ich wünsche Dir viel Spaß.

Über Nicola

Erotische Massage für Frauen: Masseurin NicolaIm Herbst 2012 habe ich bei einem Seminar im Sinnesart in Dresden, Aksana und Tantra kennengelernt. Seitdem übe ich – an mir selbst, mit Frauen und mit Männern. Ich bin immer wieder erstaunt, welche Wirkung zärtliche Berührungen, Aufmerksamkeit und Herzenswärme auf einen Menschen haben.
Ich will mit meiner Arbeit zum Frieden in der Welt beitragen.

Wenn du mehr über mich erfahren willst, sende mir eine Email an nicolag@live.de.

Ich wünsche mir von Herzen Nicola und ich konnten dich inspirieren, einmal in deinem Leben eine erotische Massage für Frauen auszuprobieren. Oder auch nur eine Yoni Massage. Das entscheidest ganz alleine du.

Alles Liebe, Aksana

 

Photo: Das Titelbild ist von 123RF Lizenzfreie Bilder von Carlo Dapino. Bilder im Text sind lizenzfrei und zur kommerziellen Nutzung freigegeben von pixabay.com.