Sexspielzeug: Sinn oder Unsinn

Sexspielzeug: Sinn oder Unsinn von Vibrator Dildo und anderen Toys

Die Zeiten als Sexspielzeug heimlich gekauft wurde und sich keiner getraut hatte diese zu zeigen, sind lange vorbei. Auf dem Markt für Sexspielzeug hat sich so einiges in den letzten Jahrzehnten getan. Vom Design bis hin zur Funktionalität kann sich das Spielzeug für die Erwachsenen wirklich sehen lassen. Die guten Stücke überzeugen und überraschen mit so einigen spannenden Funktionen.

Das wirst du in diesem Artikel finden:

1. Sexspielzeug: Sinn oder Unsinn

  • Doch hilft Sexpiekzeug wirklich das Sexleben zu verbessern?
  • Warum sollten Erwachsene eigentlich wieder spielen?
  • Wozu brauchen Erwachsene überhaupt Sexspielzeug?

2. Soll ich oder soll ich nicht Sexspielzeug im Sexshop bestellen?

  • Wenn Sexspielzeug online bestellt wird, wie sicher kann ich mir dann sein, ein unauffälliges Paket zu erhalten?

3. Es muss nicht immer ein Sexspielzeug sein

  • Muss es denn wirklich immer ein Sexspielzeug sein?
  • Welche Alternativen gibt es zum Sexsielzeug?

1. Sexspielzeug: Sinn oder Unsinn

Lovetoys. Sextoys. Um zu verstehen, warum auch Erwachsenen wieder mit Spielzeug spielen dürfen, dieses Mal Spielzeug für Sex eben, lass uns einfach mal ein paar Schritte in die Vergangenheit zurückgehen.

Rückblick. Kindheit. Spielzeit.

Ausgelassen, frei und unbefangen. Damals wurde einfach nur gespielt. Meistens ohne groß darüber nachzudenken.

Wenn etwas gefunden wurde, was man haben wollte, wurden die Eltern solange „bearbeitet“ bis man das gewünschte Objekt in den Händen hielt.

Manchmal dauerte es länger, manchmal ging es schneller. Wenn die Aussichten auf Erfolg dennoch sanken, wurden die Großeltern, Tante, Onkel und wer auch immer mit einbezogen.

Schließlich wollte man das Objekt der Begierde ja unbedingt haben!

Da war strategisches Vorgehen von Vorteil.

Ebenso wie Hartnäckigkeit, liebevolles Zu- bzw. Überreden und Geduld.

So war es in der Kindheit.

Da man in den meisten Fällen noch nicht über eigene monetäre Mittel verfügte, war hier Kreativität gefragt.

Da kommen bei uns allen bestimmt Erinnerungen hoch, wie wir damals um dieses oder jenes Spielzeug bemüht waren, bis wir es endlich in unseren Händen hielten.

Rückblickend was für eine aufregende Zeit, nicht wahr?

Was hat sich im Erwachsenenalter verändert?

Die Zeit hat uns alle verändert. Irgendwie ist die Leichtigkeit von früher nicht mehr da.

Spielen Erwachsene eigentlich noch?

Bestimmt. Dennoch hat sich das Verhältnis zwischen Pflichterfüllung und Spielen enorm verschoben.

Der Alltag hat einen Erwachsenen fest im Griff. Die Miete will bezahlt werden. Hunger und Durst wollen gestillt werden.

Die eigene Familie, insbesondere der eigene Nachwuchs wendet nun die altbekannten Methoden an, um das neue Objekt der Begierde zu bekommen.

Verhältnis Pflichterfüllung zu Spielen – sagen wir mal 90/10.

Kleinere Abweichungen gibt es bestimmt, aber so viel spielen wir Erwachsenen leider nicht mehr.

Das ist die wohl traurigste Wahrheit. Natürlich geht jeder dem einen oder anderen Hobby nach.

Schließlich muss man sich ja auch mal was gönnen. Auch um wieder das Gefühl zu bekommen, zu leben (und nicht nur zu arbeiten).

Sich etwas gönnen. Leben.

Genau die richtigen Stichwörter, um die erotische Seite nun mit einzubeziehen.

Hier öffnet sich im Erwachsenenalter nun ein sehr interessantes neues Spielfeld mit einem riesigen Repertoire an Spielsachen.

Die Bezeichnungen variieren von Sextoys, Lovetoys, erotisches Spielzeug und bestimmt noch vielen anderen Wortspielen.

Bleiben wir einfach bei Sexspielzeug.

Was es da nicht alles mittlerweile gibt, um die Fantasie zu beflügeln, Lust zu erleben und das Liebesleben zu bereichern.

Seit 2009 bin ich nun auf dem Gebiet der Sexspielzeug aktiv unterwegs. In den letzten Jahrzehnten hat sich hier sehr viel getan.

Wo früher einfach irgendwas verkauft wurde, weil sich ja Sex immer irgendwie verkauft, sind heute Qualität und ansprechendes Design für viele Firmen Voraussetzungen für ihr Schaffen.

Wo früher eher die Männer als Zielgruppe angesehen wurden, wird heute viel Wert darauf gelegtm Frauen als Zielgruppe zu erreichen.

Das Frauen anders einkaufen als Männer das wurde ja bereits in vielen Marktforschungsstudien nachgewiesen. Das gilt auch für Sexspielzeug.

Also, zurück zur heutigen Frage: Sexspielzeug: Sinn oder Unsinn?

Wie immer liegt das im Auge des Betrachters.

Ich kann dir von meiner Seite 7 Gründe aufzeigen, warum das Einbeziehen von Sexspielzeug SINN macht.

Sexspielzeug: über die eigenen Wünsche reden

1. Kommunikation durch Sexspielzeug

Ich sag es dir mal nicht durch die Blume. Ich sage es dir durch Sexspielzeug, denn so geht Kommunikation im Bett.

Sexspielzeug geben einen Anlass über das Liebesleben zu sprechen.

Nicht immer etwas Selbstverständliches in einer Partnerschaft.

Aussagen wie „Ich reiche dir wohl nicht, um Befriedigung zu erlangen.“ gehören der Vergangenheit an.

Im Vordergrund steht das Ausprobieren, die Lust am Spielen und natürlich auch die Bereicherung des Liebeslebens.

Für unausgesprochene Wünsche ist das Leben doch viel zu kurz, nicht wahr?

Natürlich kann man auch ohne Sexspielzeug im Bett sprechen. Doch manchmal braucht man einfach eine Art “Aufhänger”, wenn du weißt was ich meine.

2. Fantasien und Sexspielzeug

In der Sexualität, insbesondere beim Liebesspiel, nimmt das Kopfkino eine entscheidende Rolle ein.

Der schnelle Sex oder Quickie hat seinen Reiz, aber hin und wieder sollte es um mehr gehen als nur um rein und wieder raus.

Das gilt insbesondere für die Frauen, die selten bis noch nie einen sexuellen Höhepunkt – Orgasmus – erlebt haben.

Es geht doch nicht um entweder Sexspielzeug oder Partner.

Es geht um sowohl Sexspielzeug als auch Partner.

Solosex und Partnersex brauchen sich nun wirklich keinen Kampf zu liefern, welcher von beiden den besser ist.

Darauf eine Antwort zu suchen, ist verschwendete Zeit.

Mach beides. Genieße beides. Hab Spaß. Lass deiner Fantasie freien Lauf.

Sexspielzeug: Spaß beim Sex

3. Spaßfaktor Sexspielzeug

Bereits das Design mancher Sexspielzeug zaubert ein Schmunzeln auf das Gesicht.

Spätestens beim Ausprobieren der Funktionen gibt es kein Halten mehr.

Lachen ist gesund und löst auf jedenfall verkrampfte Situationen.

Und eins inst klar: Lachen verbindet.

4. Initiative zeigen mit Sexspielzeug

Wenn wir ehrlich sind, macht es schon Eindruck, wenn jemand genau sagen kann, was er oder sie ausprobieren möchte.

Vielleicht gefällt es dem Partner nicht, aber woher will man das wissen, bevor es nicht wenigstens einmal ausprobiert wurde?

Ehrlichkeit über die eigenen sexuellen Wünsche und erotischen Fantasien beflügelt.

Einen selber und auch den Partner.

5. Neugier für das Sexspielzeug

Wenn Menschen in einem Lebensbereich glücklich und erfüllt sind, hat das auch immer Auswirkungen auf andere Lebensbereiche.

6. Einsatzbereitschaft von Sexspielzeug

Egal, ob alleine oder zu zweit, ein Spielzeug kann immer und zu jedem Zeitpunkt Lust bringen.

Sozusagen eine Pause der erotischen Art. Okay, du solltest schon dafür sorgen, dass der Akku aufgeladen und Batterien betriebsbereit sind.

Bei eigenem Sexspielzeug lohnt es sich auch vorher in die Anleitung reinzusehen, aber sonst?

Ist alles zum Einsatz bereit. Fehlst nur noch du.

Sexspielzeug: Orgasmus ja oder nein

7. Orgasmus erleben mit Sexspielzeug

Viele Frauen erleben einen Orgasmus erst durch die Stimulation mit einem Vibrator.

Ich weiß, unglaublich, aber leider wahr. Hier steckt also noch viel Potential drin, wenn man Lovetoys in das gemeinsame Liebesspiel integriert.

Übrigens: Der Penis kann auch mit einem Vibrator stimuliert werden. Eine interessante Variante wird im Buch “Erotische Massagegeheimnisse”* auf Seite 71 aufgezeigt.

So gesehen sind Lovetoys eine SINNvolle Bereicherung sowohl für den Solosex als auch für den Partnersex. Ein Thema, über welches ich auf jeden Fall noch mehr schreiben werde. Wenn du eine konkrete Frage hast, schreibe mir diese einfach in den Kommentar.

2. Soll ich oder soll ich nicht Sexspielzeug im Sexshop bestellen?

Wenn man im Wohnzimmer bei einer Freundin sitzt und jemand stellt Sexspielzeug vor, dann wird auch in den meisten Fällen genau das bestellt, was die Beraterin vorgestellt hat.

So ist meine Erfahrung.

Was aber tun, wenn es noch etwas anderes gibt, was dich interessiert und du es nicht vorher testen kannst?

Lohnt sich die Bestellung in einem Sexshop?

In diesem Artikel möchte ich die zwei Fragen mit dir teilen, die so gut wie nach jeder Dildoparty bei den Bestellungen gestellt wurden.

Hier kommt die 1. Frage.

Sexspielzeug: Sinn oder Unsinn

Was wird als Absender auf dem Paket mit dem Sexspielzeug stehen?

Ich kann alle beruhigen, die sich bisher noch nicht getraut haben, in einem Sexshop etwas zu bestellen. Es steht bei keinem Sexshop der Name drauf, den du aus dem Internet kennst.

Nie.

Gut, ich kenne nicht alle Sexshops dieser Welt.

Doch bisher habe ich das echt noch nicht gesehen.

Die Pakete sind unauffällig und als Absender haben Sexshops, wohl wissentlich um die komplizierte Thematik, einen anderen ich sage mal unbefangenen Firmennamen als Absender draufstehen.

Also, alles eher unkompliziert sogar wenn du das Paket beim Nachbarn abholen müsstest.

Auf geht’s zur Frage Nummer 2.

Sexspielzeug: lohnt sich die Investition?

Lohnt sich die Investition in Sexspielzeug?

Ach ja, was soll ich jetzt sagen?

Die Wahrheit?

Ich habe keine Ahnung, ob es sich für dich lohnen wird.

Ich habe auch schon Dinge bestellt, die sagen wir mal etwas länger im Schrank lagen und erst später zur Anwendung kamen.

So ist das eben mit Spielzeug. Unsere Kleinen spielen auch nicht immer mit allen Spielsachen, die sie haben.

Daher ist das nicht nur beim Sexspielzeug so.

Denn manchmal ist der richtige Zeitpunkt einfach noch nicht da.

Oder man hat einfach keine Zeit. Auch kann es passieren, dass man es ab und zu vergisst.

Ach ja, und wiederum ein anderes Mal kommt eine Schwangerschaft dazwischen. Ach ja, diese Aufzählung kann lang werden.

Dennoch muss ich sagen, dass ich mit dem, was ich bisher bestellt habe, immer zufrieden war.

Früher oder später ist bisher jedes Sexspielzeug zum Einsatz gekommen.

Hier heißt es, wie immer bei mir, folge deiner eigenen Neugier und Phantasie.

Was möchtest du gerne ausprobieren?

Womit siehst du dich und deine/n PartnerIn experimentieren?

Mein Tipp: Bestelle nicht sofort!

Warte auch mal 30 Tage und lasse deiner Phantasie erst einmal Zeit. Wenn du nach dieser Zeit immer noch begeistert bist, dann wäre es das Risiko definitiv wert.

Noch (mehr) als ein Wort zum Thema regionales Einkaufen, denn eine Dildoparty wird selten zum Event, das monatlich wiederholt wird.

Ja, auch Sexspielzeug kann regional eingekauft werden und die Auswahl in Sexshops ist mittlerweile riesig.

Natürlich ist es immer schön, sich Dinge vorher anzusehen.

Auch ich gehe gerne in die Stadt und würde dort auch vor Ort in einen Sexshop einkaufen.

Aber dafür muss die Atmosphäre stimmen und der Sexshop muss mich ansprechen.

Ja, das ist wohl das, wo im Marketing immer wieder gesagt wird, Frauen kaufen anders als Männer.

Leider habe ich hier in meiner Nähe bisher keinen gefunden, der mich angesprochen hat, also werde ich wohl weiter Online meine Lustartikel einkaufen.

Wo kaufst du am liebsten dein Sexspielzeug, Dessous und andere intime Dinge ein?

Probierst du auch mal spontan etwas neues aus dem Bereich Sexspielzeug aus?

Wo ist dein Liebslingsladen, wenn du Sachen für intime Stunden vor Ort shoppen willst?

Hast du vielleicht einen Lieblingsshop in deiner Stadt, denn du viel lieber besuchst als online zu bestellen? Schreibe mir diesen doch in dein Kommentar. Ich bin gespannt.

3. Es muss nicht immer ein Sexspielzeug sein

Es gibt so viele Dinge mit denen man einfach für mehr Erotik im Liebesspiel sorgen kann.

Oder eine Wohlfühlatmospähre schaffen. Eine Massagekerze ist ein gutes Beispiel dafür.

Was ist den eine Massagekerze und was hat eine Massage mit einer Kerze gemeinsam?

Sexspielzeug: Sinn oder Unsinn

Den ersten Moment klingt diese Verbindung wohl eher nach Schmerz als nach Lust.

Doch ich kann nur sagen, dass hier wieder ein genialer Erfindergeist bewiesen wurde.

Es geht nämlich um die Kombination von Massageöl, welches in einem Gefäß ist und wie ein Teelicht angemacht wird.

Dabei erwärmt sich das Öl, wird aber nicht heiß, und somit kann die Massage beginnen. Einfach perfekt.

Wie sieht eine Massagekerze aus?

Hier siehst du eine Massagekerze der Marke Jimmy Jane.

Welcher Gedanke steckt hinter einer Massagekerze?

Dir ist bestimmt schon aufgefallen, dass für eine Massage immer nur warmes Öl genommen wird.

Es ist einfach angenehmer und erleichtert das Entspannen ungemein.

Stell dir mal vor, du gehst im Winter, wenn es draußen so richtig kalt und matschig ist, zu einer Massage.

Du liegst mit nackter Haut auf der Liege und jetzt kommt das Öl. Kalt.

Dazu vielleicht noch die kühlen Hände der massierenden Person. Brrr.

So schnell wirst du wahrscheinlich nicht mehr eine Massage in diesem Studio buchen, nicht wahr?

Massage und Wärme sind einfach unzertrennlich.

Sie gehören einfach zusammen.

Keine Schüsseln mehr, die mit Wasser gefüllt werden. Das Öl wird nicht überhitzt, was auch bedeutet kein Verbrühen der Finger mehr, weil das Wasser mal wieder zu heiß geworden ist. Das Öl auf dem Körper ist immer angenehm tempariert.

Du machst einfach die Kerze an und wartest eine Weile bis das Öl flüssig geworden ist.

Das ist alles. Dann kannst du auch schon loslegen.

Bei einer Massagekerze ist kein Wachs der Inhalt, sondern Öl.

Das ist das ganze Geheimnis.

Natürlich liegt in den meisten Fällen auch ein verführerischer Duft in der Luft.

Ausprobieren lohnt sich wirklich.

Welche ist nun die beste Massagekerze?

Es gibt hier unzählige Varianten auf dem Markt. Hier möchte ich dir meine drei Favoriten vorstellen. Die folgenden Links führen zum Onlineshop von Lovehoney.

Ich gebe zu, sie sind nicht ganz preiswert. Qualität hat seinen Preis und hier ist besonders auf die Inhaltsstoffe zu achten, die sehr hochwertig sein sollten. Lies dir daher durch, welche Inhaltsstoffe enthalten sind. Alles, was mit der Haut in Berührung kommt, sollte so natürlich wie möglich sein.

Ganz klarer Favourit: Massagekerzen von Jimmy Jane.

Ganz klar der Favorit. Bei jeder Party immer mit ganz oben bei den Bestellungen.

Sie bestichen durch das ansprechende Design. Der Keramikbehälter hat eine praktischen Ausschenkseite, so dass das Öl auch dort landet, wo du es hinhaben möchtest.

Wenn alles aufgebraucht ist, kann das Gefäß aus Keramik weiterverwendet werden.

Die Qualität des Öl spricht für sich: mit Jojoba, Sheabutter, Vitamin E, Soja und Aloe Vera. Frei von Parabenen. Pflegt und entspannt gleichzeitig.

Mein absoluter Favourite: Dunkle Vanille. Es gibt natürlich auch noch andere. Du hast also die Qual der Wahl.

Übrigens: eine Massagekerze ist auch ein wunderbares Geschenk. Probier es mal aus, denn damit machst du nicht nur eine, sondern gleich zwei Personen auf einmal glücklich.

Alles Liebe, Aksana.

Bildnachweis: Titelbild von flickr.com / Mister G.C.. Im Text sind alle Bilder lizenzfrei und zur kommerziellen Nutzung freigegeben von der Plattform pixabay.com.

Persönlicher Hinweis zum *: Transparenz für Dich: Der Link in dieser Empfehlung ist ein Affiliate-Link, d.h. wenn du dich zum Kauf eines Produktes über diesen Link entscheidest, dann erhalte ich eine kleine Provision für meine Empfehlung. Für dich entstehen selbstverständlich keine höheren oder zusätzlichen Kosten. Diese Empfehlung spreche ich aus, weil ich von dem Produkt zu 100% überzeugt bin. Ich wünsche dir viel Vergnügen.

Leave a Comment: