Intimschmuck mit Margit Budrich

Faszination Intimschmuck: ein Gastbeitrag von Margit Budrich von Frauenfreude

Viele kennen Sextoys. Was weniger bekannt ist, ist Intimschmuck. Margit Budrich, 
Inhaberin des Onlineshop Frauenfreude.com, teilte mir in diesem Gastbeitrag mit, 
was Intimschmuck so faszinierend macht. Bis zum Ende lesen lohnt sich, 
denn Margit hat mir eine Überraschung für Euch mitgegeben.    

Intimschmuck ein Einblick in die Welt von Frauenfreude

Aksana: Margit, warum sollten Frauen sich deiner Erfahrung nach, sexuell mehr öffnen? 

Margit: Ich selbst habe nach enttäuschenden sexuellen Erlebnissen erfahren dürfen, wie erfüllend Sexualität sein kann. Wichtig ist, miteinander zu reden. Und neugierig sein, hilft. Oft ist es ja so, dass frau ihre eigenen Bedürfnisse gar nicht kennt.

Da sollte frau sich ruhig mal auf die Vorlieben des Partners einlassen.

Falls es nicht gefällt, kann man die Position bzw. das Erlebnis von der Wunschliste streichen.

Ich möchte unbedingt dazu anregen, sich feste Termine zu setzen.

Es dauert meist (unbefriedigend) lange, bis man im Alltag den Zeitpunkt findet, wo beide scharf aufeinander sind und dann noch die Zeit und den Raum für mehr als ein Quickie (wenn überhaupt).

Ich hätte es ja selbst kaum geglaubt, aber jedes Mal, wenn ich mich mit meinem Mann zum gemeinsamen Sex treffe, wird es beglückend aufregend. 

Aksana: Was fasziniert dich an Intimschmuck und wie waren deine ersten persönlichen Erfahrungen damit?

Margit: Der Intimschmuck kam zufällig in meinen Shop.

Ein Händler, bei dem ich die tollen Strings von Lola Luna kaufte, hatte auch zwei Schmuckstrings von Sylvie Monthulé im Angebot.

Ich weiß noch, wie ich dachte: „Wer trägt so etwas?“.

Aber meine Kundinnen waren sofort begeistert.

Ich besuchte daraufhin Sylvie in ihrer Werkstatt in Paris (mir ist es wichtig, alle Hersteller von Produkten, die ich bei Frauenfreude anbiete auch persönlich kennenzulernen) und war daraufhin ebenfalls völlig begeistert von ihrer Kreativität und Vielfalt.

Ab dem Moment nahm ich fast die komplette Produktpalette von ihr ins Programm.

Aksana: Was empfiehlst du Frauen, die sich für Intimschmuck, wie zum Beispiel Analschmuck, interessieren, sich aber nicht trauen, dies ihrem Partner mitzuteilen ? 

Zu Analschmuck und auch Analtoys habe ich eine ganz eigene persönliche Erfahrung.

Ich hätte selbst nie gedacht, dass es anale Freuden gibt. Diesem Thema hatte ich mich sehr verhalten genähert. Aber als ich es endlich mal selbst ausprobiert habe, war ich völlig begeistert.

Jetzt bin ich der totale Analfan. Und trage auch gerne Analschmuck.

Und wenn ich ihn trage, verrate ich es meinem Mann. Das macht ihn total an. Ich weiß von vielen meiner Kundinnen, dass sie es ebenso machen.

Ohne Ausnahme sind die Männer begeistert, wenn ihre Partnerin Intimschmuck trägt.

Heißt das doch für sie, dass ihre Partnerin Freude an ihrem Körper hat.

Und umgekehrt freuen sich die meisten Frauen, wenn sie von ihrem Partner Intimschmuck geschenkt bekommen.

Denn das zeigt ihnen, dass ihr Partner nicht nur sie, sondern auch ihren Körper attraktiv und begehrenswert findet.

 Intimschmuck Einblick in des Welt der Reize

Für alle, die sich jetzt fragen: “Wie muss ich mir denn das mit dem Tragen von Analschmuck vorstellen?”, habe ich nach einer unabhängigen Interessentin gesucht und eine Dame gefunden, die das Zweite Geheimnis, eine Vaginal- / Analkugel, von Sylvie Monthulé, für weiblich und intim getestet hat.

Hier exklusiv für die LeserInnen von weiblich und intim der ausführliche Testbericht der Intimschmucktesterin.

Nachdem ich die Zusage bekommen habe, ein Intimschmuckstück zu testen, habe ich quasi jeden Tag auf das Päckchen gewartet und war sehr gespannt, welches es denn jetzt ist, da ich 3 Stück zur Auswahl angegeben hatte.

Als es endlich kam, habe ich neugierig das Päckchen geöffnet und darin lag ein rotes Säckchen. Als ich dieses öffnete kam zum Vorschein das “Zweite Geheimnis”, eine Vaginal- und Analkugel. Ich war sehr erfreut, da es auch meine 1. Auswahl war.

Ich habe das neue “Schmuckstück” mit meinem Partner zusammen getestet.

Als ich es ihm zeigte, war er davon sehr angetan und hatte gleich Lust, es auszuprobieren.

Zuerst haben wir es genauestens unter die Lupe genommen.

Es sieht sehr schön und edel aus. Die eiförmigen Kugeln fühlen sich zwar leicht, aber auch nicht zu leicht an, so dass man sie vaginal wie auch anal sehr gut halten kann.

Man muss nicht befürchten, dass sie rausrutschen.

Bei den Ketten war ich zuerst skeptisch, ob sie den Anforderung entsprechen, da sie doch sehr feingliedrig sind.

Doch bei genauerem Hinsehen kann man erkennen, dass jedes einzelne Kettenglied gut verschlossen ist und auch heftigem Herausziehen standhalten wird. Beim Tragen hat sich dies dann auch bestätigt.

Dann hat mein Partner mir die Kugeln eingeführt.

Durch die eiförmige Form und das glatte Material fühlt es sich sehr lustvoll an. Damit es besser “flutscht”, haben wir etwas wasserlösliches Gleitmittel verwendet.

Die Kugeln sind nach dem Einführen kam zu spüren. Nur die Ketten, die herunterbaumeln und zusätzlich die Kette mit der kleinen Kugel, die so liegt, dass der Kitzler berührt wird, sind wahrzunehmen.

Das war sehr erregend.

Durch Zupfen und Ziehen an der Kette wird die Intensität der Spürbarkeit der Kugeln erhöht und ist sehr stimulierend.

Beim Umherlaufen bewegt sich die Kette sowie die zusätzliche Kette mit der Kugel, was jeden Schritt angenehm lustvoll macht.

Ich habe die Kugeln dann auch über mehrere Stunden getragen (zu einer Veranstaltung und beim Tanzen), was sehr, sehr reizvoll war, da bei jedem Schritt die kleine Kette sich bewegte und den Kitzler berührte und die Kettenenden zum Anus und zur Vagina sich bemerkbar machten, dass da noch was dran ist 🙂

Auch ist es ein sehr prickelndes Gefühl, dass die anderen nicht wissen, dass ich ein “Zweites Geheimnis” habe.

Wir haben den Intimschmuck auch beim Liebesakt mit einbezogen.

Die Kugel im Anus blieb drin, die aus der Vagina wurde durch den Penis ersetzt.

Mein Partner konnte die Kugel im Anus spüren und ich ebenso, was einen noch zusätzlich stimuliert hat. 

Mein Partner hatte auch sehr große Freude daran, die Kugel in der Vagina sehr langsam reinzuschieben und dann sehr sehr langsam wieder rauszuziehen … immer und immer wieder … ich schwebte auf Wolke sieben … bin explodiert … 

Das “Zweite Geheimnis” ist für mich und meinen Partner eine sehr große Bereicherung zum Liebesspiel.

Wenn du jetzt neugierig geworden bist und vielleicht selber einmal in die Welt des Intimschmucks eintauchen möchtest, dann lade ich dich ein, bei einem Gewinnspiel mitzumachen.

Gewinne ein exklusives Schmuckstück aus der Kollektion von Sylvie Monthulé, das den Namen Madame Pompadour trägt.

Alle weiteren Details findest du hier auf der Facebook Fanseite von weiblich und intim. Ich danke Margit Budrich von Frauenfreude.com, die dieses Schmuckstück zur Verfügung gestellt hat.

Also, schau gleich mal hier vorbei und vielleicht überraschst du bald deinen Liebsten.

Eure Margit von Frauenfreude


Intimschmuck von Margit Budrich Frauenfreude

Die Lust auf den eigenen Körper wach küssen – mit sinnlichem Schmuck und lustvollen Accessoires. Das ist meine Mission. Dafür habe ich vor 10 Jahren Frauenfreude ins Leben gerufen. Dafür bin ich unermüdlich auf der Suche nach aufregenden Produkten, die das Leben liebenswert machen. Ich freue mich, wenn Ihr mich in meinem Shop besuchen kommt. Schaut Euch in aller Ruhe um!

Eure Margit Budrich von Frauenfreude.com


Was für ein faszinierender Einblick, nicht wahr? Hast du Intimschmuck schon einma ausprobiert? Was sind deine Erfahrungen?

Bist du nun auf Sexspielzeug neugierig geworden? Dann findest du in diesem Artikel weitere intime Einblicke in das Sexleben von 16 Menschen. ein sehr intimer Blick durchs Schlüsselloch sozusagen.

 

Photos: www.pixabay.com

About the Author Aksana

Früher war ich unsicher und zurückhaltend, wenn es um Sexualität ging. Heute schreibe und spreche ich offen über die intimen Dinge des Lebens, weil das Leben viel zu kurz ist, um sich nicht zu trauen oder lange Zeit über die eigenen Bedürfnisse zu schweigen.

Leave a Comment: